Schreiner Gehalt

Schreiner Gehalt
Schreiner Gehalt

 

Schreiner bearbeiten Holz und andere Holzwerkstoffe. Sie stellen aus diesem Werkstoff die unterschiedlichsten Möbeltypen und Bauelemente wie Fenster und Türen her. Der Schreinerberuf gehört zu den Handwerksberufen. Da viele Stücke oft nach Maß gefertigt werden, benötigt der Beruf Kreativität. In Teilen Deutschlands ist die Arbeitsbezeichnung „Tischler“ oder „Schreiner“ üblich.

Gehalt und Einkommen 2022

 

Je nach Berufserfahrung variiert das Einkommen von 35.000€ bis 50.000€ pro Jahr.

 

  • >10 Jahre 45.000€ pro Jahr
  • 7-10 Jahre 37.000€ pro Jahr 
  • 3-6 Jahre 36.000€ pro Jahr 
  • <3 Jahre 35.000€ pro Jahr 

Gehalt nach Bundesland

 

 

Baden-Württemberg

2.450 EUR

29.400 EUR

Bayern

2.378 EUR

28.536 EUR

Berlin

2.137 EUR

25.644 EUR

Brandenburg

1.785 EUR

21.420 EUR

Bremen

2.167 EUR

26.004 EUR

Hamburg

2.394 EUR

28.728 EUR

Hessen

2.580 EUR

30.960 EUR

Mecklenburg-Vorpommern

2.279 EUR

27.348 EUR

Niedersachsen

2.076 EUR

24.912 EUR

Nordrhein-Westfalen

2.279 EUR

27.348 EUR

Rheinland-Pfalz

2.224 EUR

26.688 EUR

Saarland

2.149 EUR

25.788 EUR

Sachsen

1.808 EUR

21.696 EUR

Sachsen-Anhalt

1.784 EUR

21.408 EUR

Schleswig-Holstein

1.997 EUR

23.964 EUR

Thüringen

1.833 EUR

21.996 EUR

Schulische Anforderungen:

Die Berufsausbildung zum Schreiner umfasst eine 3-jährige Berufsausbildung in einer Schreinerwerkstatt oder einem holzverarbeitenden Betrieb, verbunden mit dem Besuch einer Berufsschule. Die Ausbildung wird mit der Gesellenprüfung abgeschlossen, und wenn der Tischlerlehrling diese bestanden hat, stellt ihm die Handwerkskammer den Gesellenbrief aus. Besonderes Merkmal dieser Prüfung ist das sogenannte Gesellenstück. In manchen Fällen kann sich der Geselle aussuchen, was er anfertigen möchte. In Bezug auf den Schwerpunkt der Schreiner- oder Tischlerausbildung fertigt er ein einzelnes Möbelstück an.

Jetzt anmelden und weitere Infos bekommen:

* indicates required
Bitte E-Mail Adresse eingeben
Bitte Vorname eingeben

Jetzt weiter lesen: